WAS ERWARTET DICH?

Unser Training besteht aus 60 Minuten Bootcamp und 30 Minuten Yoga.

Du wirst 8 bis 12 Minuten komplett aufgewärmt und von unseren Trainern auf das Training vorbereitet.

Dann folgt eine HIIT-Phase, maximal 30 Minuten. In dieser Zeit pushen Dich unsere Trainer an Dein persönliches Limit, um Dich näher an Deine Ziele zu bringen. Im Anschluss folgt, je nach Training, eine Kräftigungsphase und ein kleines Cool-Down als Vorbereitung auf die Yoga-Einheit.

Unsere Yogalehrer, Fitnesstrainer und Mediziner haben ein Programm entwickelt, dass gezielt aufeinander aufbaut und perfekt abgestimmt ist. Die beanspruchten Körperregionen werden mit passenden Yogaübungen optimal ausgeglichen.

Wir trainieren nach dem Motto:

“Stress abbauen, Energie aufladen”

Wir schaffen den Einklang von Body, Mind & Soul

BOOTCAMP

Warum Bootcamp und HIIT (Hight Intensity interval Training)?

High Intensity Intervall Training ist ein Workout mit kurzen, aber leistungsintensiven Intervallen. Ein HIIT darf maximal 30 Minuten dauern.

Wissenschaftliche Studien beweisen die Wirkung:

  1. Reduktion des abdominalen Fetts bis zu 48% in 8 Wochen, bei drei Einheiten pro Woche (Metastudie über 12 Studien)
  2. Erhöhter Nachbrenneffekt im Ruheumsatz zwischen 24 bis 48 Stunden ( Hunter et al., 1998)
  3. Reduktion der Insulin-Resistenz (Trapp E.G. at el., 2008)
  4. Erhöhung des Hormon-Spiegels (Katecholamine, Cortisol und Wachstumshoromone) (Gratas Delamarche et al., 2008)
  5. Mehr Mitochondrien im Muskel: Die Energiekraftwerke der Muskelzellen sind ausschlaggebend für die Leistungsfähigkeit. (Wachstum in Größe und Zahl)
  6. Mehr Myoglobin im Körper = verbessert den Sauerstofftransport im Körper (Helgerud et al. 2007; Blair & Connelly 1996)
  7. Verbesserte Sauerstoffaufnahme (Helgerud et al., 2007; Blair & Connelly 1996)
  8. Größere Glykogendepots die Zucker einlagern können = mehr Energie steht zur Verfügung = Fettzellen „verhungern“

Beim Bootcamp-Teil unseres Trainings wirst Du also nicht nur Deinen Stress los, sondern kümmerst Dich gleichzeitig um Deinen Beachbody.

YOGA

Wissenschaftliche Studien ergeben:

  1. Durch spezifische Asanas (Übungen) steigert Yoga die körperliche Leistungsfähigkeit, Ausdauer und Flexibilität
  2. Schmerzlindernde Wirkung. Die Studien ergeben einen deutlichen Zusammenhang mit den entspannenden und meditativen Übungen im Yoga
  3. Präventiv für Herz und Lungen: Herz-Kreislauf-System, Lungenfunktion und Blutregulation lassen sich durch Yoga sowohl präventiv als auch supportiv (unterstützend) beeinflussen. Somit kann man bestimmte kardiovaskuläre Erkrankungen verringern oder Risikofaktoren minimieren.
  4. Hilfe bei Stress und milden Depressionen
  5. Yoga als Alternative zu Medikamenten: Beschwerdelinderung bei Ängstlichkeit und Angstzuständen (z.B. Prüfungsangst)
  6. Positive Auswirkung auf die mentale Gesundheit (Metastudie 2012)
  7. Wirkt präventiv gegen Stress und Burnout. Die Studie ergibt einen Zusammenhang zwischen Yoga und Stressresistenz

Fazit: Yoga eine komplexe Interventionsmaßnahme

Die Studienergebnisse in den Bereichen Physis und Psyche liefern Argumente für den Einsatz von Yoga als komplexe Interventionsmaßnahme, die neben Asanas (Körperübungen) auch Pranayamaa (Atmenübungen), Dhyana (Entspannung und Meditation) miteinbezieht.

Dies ist eine Zusammenfassung verschiedener Metastudien, Stand 2012.